Für die Welt

 
 
 
 

Welternährung  

mangelernährtes Kind

Tierfutter versus Biosprit

Tierfleisch zu essen bedeutet, die Nahrungskette von der Pflanze zum Menschen zu verlängern. Auf dem Umweg über die Tiere, die je nach Tierart bis zu 10 oder mehr pflanzliche Futter-Kalorien benötigen, um eine tierische Nahrungskalorie zu liefern, werden Nahrungsmittel verschwendet. Würde sich die ganze Menschheit den „Luxus“ des Fleischessens in dem Maß leisten, wie es in der EU oder den USA heute der Fall ist, wäre die Welternährungssituation bereits jetzt völlig unlösbar.
Der FAO Report "Crop Prospects and Food Situation" zeigt: 100 Millionen Tonnen Getreide werden weltweit für "Biosprit" verwendet, 754 Millionen Tonnen hingegen für Tierfutter. Die globale Fleischproduktion verschwendet sieben Mal soviel Getreide wie die globale Produktion von sog. "Bio-Treibstoffen".

Hungerkatastrophen gehören schon zum Alltag auf der Erde, und nach UNICEF-Schätzungen sind 90.000.000 Kinder unter 5 Jahren weltweit stark mangelernährt. Fast 70 Prozent der in die EU importierten Futtermittel stammen aus Entwicklungsländern, in denen häufig Unterernährung herrscht. In einer Welt mit rasant zunehmender Gesamtbevölkerung wird die Sicherstellung der Welternährung immer bedeutender. Vegetarische Nahrungsmittel (also auch pflanzliche Fleischalternativen statt Tierfleisch oder in Zukunft möglicherweise In-Vitro-Fleisch) müssen an Bedeutung gewinnen.